BEST - GOVERNMENT-2.ORG 

  How  to reach the much better World?

                                                      

The KEY into POSITIVE WOLRD 
through

BEST-GOVERNMENT.org

Zum Bearbeiten des Untertitels hier klicken




FUTURE of  EARTH






Folgende Zukunftsrichtungen sind 


denkbar:



Dies unabhängig ihrer

 

Eintretens-Wahrscheinlichkeit:








9.6.18     09:19



(Diese Seite ist noch in Arbeit und damit ebenso ein ENTWURF)





Während die Lage auf unserer Erde längst eine weitgehend rosige sein könnte (siehe unseren entsprechenden Button) - sofern durch die Schaffung der drei hier genannten Top-Schulen erfahrene, kompetente Politiker in den letzten 50 Jahren in die hohen Ämter gekommen wären - droht in den nächsten 100 Jahren und womöglich darüber hinaus der weltweite Kollaps "mit verschiedensten Gesichtern", die untereinander auch eine Kombination eingehen können.


Jedoch selbst größte Krisen sind niemals Dauerkrisen. Sie werden von Hochphasen abgelöst! Je törichter sich indes eine Gesellschaft benimmt, umso länger und tiefer diese Krisen werden und existieren:









Fall  A

Die Rotchinesen überrennen Westeuropa und die USA und werden die Weltmacht Nr. 1 binnen der nächsten 30 Jahre.


Diese Zukunftsrichtung ist diejenige Richtung, welche die Geschichtsschreibung ausnahmslos als ein "historisches Gesetz" explizit, zumindest implizit benennt: die Verschiebung der Macht weg von den bestehenden Machtinhabern hin zu neu aufstrebenden Mächten, die weit disziplinierter und besser organisiert leben, die vor allem die Fähigsten an die Spitze gewählt haben und die Dekadenz der "alten Mächte" nicht kennen!


Umgesetzt auf die heutige Zeit:

Sofern sich die militärischen Potentiale nicht in ihrer Grundtendenz ändern, reichen wohl den Rot-Chinesen in 20 Jahren "Papier-Flieger", um das dekadent gewordene Europa zu besetzen.

Heute schon ist in Deutschland kaum ein Kampfjet, und auch keine Fregatte einsetzbar zur Verteidigung der deutschen Landesgrenzen. Dies auch dank einer Ärztin, die den Verteidigungsminister spielt. Dies dank derjenigen, die den Job des Verteidigungsministers zuvor in den letzten 20 Jahren innehatten. So zum Beispiel der Rechts-Professor der Universität München namens Rupert Scholz, dem wir seine Ungeeignetheit ebenso vorhielten wie der heutigen Kanzlerin. Dies dank der Bürger in Deutschland, die diese Unfähigen tolerieren.


Auf Kanzlerebene ist zusehends in gleicher Weise die signifikante Ignoranz in den lebenswichtigen Fragestellungen zu bemerken. Das Gefälle von Ludwig Erhard und Helmut Schmidt hin zu einer Angela Merkel ist unüberhör- und unübersehbar.


Der Westen insgesamt erlaubt sich heute die größten Versager der Weltgeschichte womöglich. Kaum ein Politiker hat eine fachspezifische Ausbildung für den beweisbar schwierigsten und stressigsten Job der Welt. Und die westlichen Bürgermassen nehmen das - weil noch dekadenter als die Politiker - hin. Sogar von diesen geht das eigentliche Übel aus! Es gilt dabei der Satz der Sätze: Jedes Volk hat die Regierung, die es verdient!

Wir erleben seit 1990 insbesondere eine Bürgerwelt, die sich erregt, wenn unsere Politikfahrzeuge auf öffentlichen Straßen stehen - als wären die Straßen "Privateigentum"! Sie wurden beschädigt, und wir verloren viel Zeit im Kampf mit den Spießbürgern. Dabei wäre deren Rolle gewesen, rasch bei den großen Lösungen mitzuziehen.

Das war nur ein winziger Ausschnitt aus den "bunt schillernden Rollen" der heutigen Spießer mit Schwerpunktlage Deutschland.


Zu den Chinesen zurück:

Die Chinesen nutzen die Stunde schwacher Politiker und törichter Bürger und kopieren technisches KnowHow, ohne tatsächlich darin gebremst zu werden. Sie bieten - sobald die Widerstände zu groß werden - Kooperationen wie jüngst beim Staatsbesuch Merkel in Rotchina sehr geschickt an. Doch mit dem Hintergedanken, den "naiven, lebensschwachen und verfallenden Westen" vollends auszutricksen.


Manche Chinesen schätzen die "historische Kultur Europas".

Sie schätzen Europas historische Leistungen für die Welt. Beispiel ist der chinesische Pianist Lang Lang.

So ist dann zu hoffen, dass die modernen Chinesen bei ihren "Eroberungen" eben nicht die europäische Kultur vernichten,

sondern diese in ihrer Schönheit belassen.



Details: dazu


Florian Harms

aus t-online.de 25.05.2018, 06:23 Uhr:

„Der Unterschied zwischen Aufstieg und Fall ist eine Frage der Größe. Eine Frage der Anpassungsfähigkeit und der absoluten Kontrolle. Und einer klaren Strategie. So sehen es die Mächtigen in Peking, und ihre Strategie ist sehr klar: Bis 2049 soll China zur Weltmacht Nummer eins aufsteigen – ökonomisch, politisch, vielleicht auch militärisch. Diesem Ziel ordnen sie alles unter, egal, ob sie jetzt Xi, Li oder sonst wie heißen: die politischen Allianzen, die Investitionen, die Joint Ventures mit westlichen Unternehmen, ihre 1,4 Milliarden Untertanen sowieso.

Die Bürger werden einem totalitären "Sozialpunktesystem" unterworfen, bei dem schon jetzt 700 Millionen Menschen mitmachen: Wer fleißig arbeitet und der Obrigkeit gehorcht, bekommt Punkte gutgeschrieben. Wer Gesetze missachtet, politisch aufmuckt oder einfach nur über eine rote Ampel geht, kriegt Punkte abgezogen. Und wer studieren, im Beruf aufsteigen oder sonstige Privilegien genießen will, braucht ein gut gefülltes Punktekonto. Das ganze Land sei in einem Modus, als würden alle Menschen in einem permanenten Quiz mitmachen, haben deutsche Politiker beobachtet. Ein ständiger Kampf, bei dem jeder sich immerzu fragt: Wie kann ich mich weiter verbessern?

So werden 1,4 Milliarden Menschen für einen moralisch konformen Lebenswandel im Sinne der Kommunistischen Partei (oder besser: im Sinne ihrer Führer) gedrillt. "Das System ist Teil einer totalitären Internetgesellschaft des 21. Jahrhunderts", sagt der regimekritische Blogger Murong Xuecun. "Dagegen war Orwell ein laues Lüftchen", heißt es im politischen Berlin. Und das Erstaunlichste ist: Es funktioniert weitgehend reibungslos. Der Belohnungseffekt, der permanente Wirtschaftsaufschwung, der Millionen aus der Armut in den Mittelstand katapultiert hat, ein akribisch organisierter Polizeistaat und wohl auch der Konfuzianismus mögen dazu beitragen. Das ist der Hintergrund, vor dem die Bundeskanzlerin heute in Shenzhen eine Innovationseinrichtung der Deutschen Außenhandelskammer eröffnet und ein Siemens-Werk besichtigt. …

Wenn Chinas Mächtige nach Europa schauen, dann sehen sie weit, weit im Westen, am Ende des asiatischen Festlandes, eine ausfransende Halbinsel mit unheimlich vielen kleinen Ländern, die zwar einen Staatenbund geschlossen haben, sich aber trotzdem ständig gegenseitig widersprechen, die oft große Reden schwingen, aber klein und widersprüchlich handeln, die militärische Zwerge sind.

Eines aber haben sie, die Europäer, vor allem die Deutschen: Viele kluge Köpfe, die immer wieder neue Technologien entwickeln. "Unser Vorsprung bei Innovationen ist der einzige Trumpf, den wir gegenüber China noch haben", sagt ein führender deutscher Unternehmer. Aber dieser Vorsprung ist volatil: Die Tüftler in schwäbischen, bayerischen, hessischen oder rheinischen Firmen haben oft nur zwei, drei Jahre, in denen sie den Chinesen ihre Technologien schmackhaft machen und verkaufen können. Dann müssen sie oft schon mit Nachbauten oder gar Plagiaten rechnen. Siemens beispielsweise hat sich früher eine goldene Nase verdient, indem es den Chinesen Fernzüge verkaufte. Inzwischen bauen die Chinesen eigene Züge und brauchen die deutschen Modelle nicht mehr – wohl aber die komplexen Verkehrsleitsysteme.

Trotz des Innovationsvorsprungs ist das Geschäft schwieriger geworden. Und die Frage bleibt: Was passiert eigentlich, wenn die Chinesen den deutschen Innovationsvorsprung so weit aufgeholt haben, dass sie auf Augenhöhe stehen? Manche Stimmen sagen: Dann fliegen wir alle raus. Und Deutschland dient den Chinesen nur noch als Absatzmarkt. Vielleicht ist es sogar schon vor 2049 so weit.“



Die Best-Government.org-Antwort:

  1. Europa ist kein zu bespottendes, „ausfransende Halbinsel mit unheimlich vielen kleinen Ländern“. Europa ist die dichtgedrängteste Kulturregion unseres Globus, geschaffen von Unmengen von Adeligen und Kirchenfürsten, welche die niederen Stände zu dieser Kultur allerdings zwangen. Das Problem des heutigen Europas liegt darin, dass es immer schwerer wird, echte Eliten an die Spitze Europas zu setzen.
  2. Es reichen technische und wirtschaftliche Hochentwicklungen alleine nicht aus. Denn das globale Leben ist bei Dominanz der fatalen Ziele spätestens ab dem Jahre 2000 in ganz großer Gefahr. Die Erde verträgt einfach keine wahnsinnigen Menschen, die in ihrer Gier nur den materiellen Fortschritt begünstigen.
  3. Der Westen ist vor allem fehl-organisiert und fehl-besetzt: Bei Fortsetzung der großen Fehler droht der ganz große gesellschaftliche, wirtschaftliche und ökologische Absturz.

Damit sind wir schon bei dem Fall B:






Fall  B

Die Erde erlebt vehemente Naturkatastrophen in den nächsten 30 Jahren, die das irdische Machtstreben auch von Rotchina schwer ausbremsen.


Diese Zukunftsrichtung ergibt sich daraus, dass das Leben zu sehr nach Geld & Profit, Technik & Wirtschaft ausgerichtet ist, aber die Erde diese Ausrichtung bestraft. Das Leben auf der Erde abverlangt von seinen Bewohnern Intelligenz & Triebkontrolle. Es vernichtet Unvernunft & Triebhaftigkeit.

40 Jahre nach dem II. Weltkrieg hat sich ein exorbitanter, triebgesteuerter Konsumrausch durchgesetzt, der heute über die perverse Digitaltechnik-Entwicklung an die Spitze getrieben wird und den Menschen bald gänzlich die Sinne raubt. Dieser Konsumrausch kann uns sogar den Absturz in die Steinzeit bringen, wenn ausgedehnte Sonnenstürme unsere Chip-Welt zum Schmelzen bringen, nichts mehr von der technischen Errungenschaft funktioniert und in der Zeit das Weltklima auch noch zuschlägt.


Von der "Welle der Unvernunft & Triebhaftigkeit" ist ein Großteil der Menschen in den Industriestaaten betroffen. Unbelehrbar sind die meisten Menschen vor allem in den Industriestaaten. Und sie sind offenbar nur noch durch große Schmerzwellen zu stoppen.


Allerdings seltsame WUNDERKRÄFTE hat es in der Menschheit immer schon gegeben. Anzunehmenderweise könnten diese Wunder dann den Super-Irrsinn der "Moderne" stoppen - bevor das Leid zu groß für die Menschheit wird.


Noch besser wäre es, wenn die Menschheit endlich die echten Eliten an die politischen Schalthebel heranlassen würde - auch wenn die korrekte, politische Steuerung wohl die komplizierteste und unattraktiveste der Welt ist, um die sich keine echte Elite reissen wird.






Fall  C

Die Erde erlebt eine lückenlose Totalkontrolle seiner Bewohner. Dies egal in welchem Land in den nächsten 30 Jahren. Sie ist eine Kontrolle, welche auch dank der Elektronik-HighTec-Welt die Freiheit des Einzelnen total eingrenzt.


Diese Zukunftsrichtung ergibt sich nun daraus, dass heute schon die Technik zur Totalkontrolle des Einzelnen da ist. Dabei sind bereits die kleinen Bürger diejenigen, die sich selber in der gegenseitigen Kontrolle üben und den Nachbarn bis ins Detail bespitzeln. 


Jedenfalls die Naivität der Chip-Ingenieure hat den technologischen Status zur Totalkontrolle geschaffen. Es hätte dabei einige Wege gegeben, diese Totalkontrolle zu verhindern:


1 Man hätte die Ingenieure daran hindern müssen, die Überwachungstechnologien zu entwickeln.

2 Man hätte einen wacheren, intelligenteren Bürger schaffen müssen, der sich gegen die Überwachung effizient wehrt.


Es wurde sehr viel geschrieben über die Macht der "Götter" in der "Endzeit", die dann in das irdische Geschehen eingreift und dem Spuk der Totalkontrolle ein Ende bereitet. Unendlich viele Indizien für ihre Existenz scheint es zu geben. 

Die heutige Welt, der heutige Mensch operiert jedenfalls an den EXISTENZ-GRENZLINIEN dessen, was dem Leben noch zuzumuten ist. 


Sollte es diese überirdischen Mächte tatsächlich geben, dann könnten sie dem Wahn einer völlig maßlos gewordenen Gesellschaft die Grenzen zeigen.






Fall  D

Die Erde erlebt eine weit gigantischere Flüchtlingswelle als bis 2018. Dies egal in welchem Land in den nächsten 30 Jahren. Sie ist eine Welle, welche auch dank der Unfähigkeit der Industriestaaten, die armen Länder zu stabilisieren, ausgelöst wird.


Diese Zukunftsrichtung ergibt sich nun daraus, dass die Politik auch in der Entwicklungshilfefrage versagt.




Weitere Fälle folgen.








Zusammenfassung:


Unsere Millionen-Kontakte mit Bürgern aus der halben Welt mit Schwerpunkt "Industriestaaten", so Deutschland,  zeigen, dass bis heute diese obigen, wichtigsten Themen die Bürger nicht interessieren bzw. den meisten Bürgern der Kleinkram unendlich wichtiger ist als die größten Existenzfragen und Lösungen.


Deshalb sind diese obigen, vorgestellten 3 Szenarios  sehr wahrscheinlich. 


Der westliche Bürger ist dekadent geworden. Und die Dekadenz hat in der Geschichte immer schon die Tore für sehr große Probleme geöffnet.


Würde sich der Bürger um die Qualität seiner politischen Mandatsträger kümmern, würden obige Szenarien nicht kommen!






(Fortsetzung folgt)








FUTURE of  EARTH


2018  26th  May      11:08



(This site is in Preparation!)



English



(This page is still under construction and a DRAFT!)




The following future directions are conceivable.


This regardless of their probability of occurrence:



A

The Red Chinese overrun Western Europe and the US and become the world power No. 1. This within the next 30 years.

This direction is the direction that historiography, without exception, always calls a "historical" law: the shift of power away from the existing rulers to new emerging power circles, who live far more disciplined and organized, and who have the most capable to the top and did not know the decadence of the previous power circles.

If the military potential does not change in the basic tendency, the Chinese will be able to use the "paper planes" in 20 years to occupy Europe.

Already in Germany is hardly an aviator, and no frigate can be used. Thanks to a doctor who plays the Minister of Defense, thanks to lawyers who had the job before.

The Chinese copy technical know-how without actually being slowed down. They offer - as soon as the resistance becomes too big - cooperations sent to. But with the ulterior motive, the "naive West" trick.

Some Chinese appreciate the "cultural density of Europe", Europe's historic achievements for the world. It is hoped that the modern Chinese will not destroy European culture in their conquests.


(Sequel follows)